Jahresbericht 2011

Arbeitsschwerpunkt im Jahr 2011 waren zweifelsfrei die drei Festkonzerte zum 40jährigen Bestandsjubiläum. Für diese wurden Kompositionsaufträge an Oguz Usman, Alexandra Karastoyanova-Hermentin, Franz Koglmann und Wolfgang Mitterer vergeben, die fristgerecht fertig gestellt und mit großem Erfolg uraufgeführt werden konnten. Die Uraufführung eines weiteren Kompositionsauftrags an Johannes Maria Staud ist für das Frühjahr 2013 vorgesehen.

Das zweiteilige Symposion am 6.5.2011, das unter dem Titel „Entdecken als Leidenschaft“ der wichtigen Reflektion über  Vergangenheit und Zukunftsperspektiven  des Ensembles breiten Raum bot, lieferte – über den das Ensemble betreffenden Themenkomplex hinaus – wichtige Gesichtspunkte zu Grundsatzfragen des Gegenwartsschaffens und wird als Transskript veröffentlicht werden. Die Forderung nach der Gründung eines „Haus für neue Musik“, das allen Gruppierungen offen stehen und für die Öffentlichkeit als Szene-Mittelpunkt erkennbar sein müsste, ergab sich logisch aus den Diskussionen.

Die Fortführung des Vermittlungsprojekts TRIBÜNE, das zusammen mit dem Österreichischen Komponistenbund bereits im vierten Jahr durchgeführt wurde, war weiterhin ein zentrales Anliegen des Ensemble XX. Jahrhundert: bis Ende 2011 wurden im Rahmen dieser Serie bisher insgesamt 30 österreichische Komponisten und Komponistinnen vorgestellt!

Im Einzelnen wurden im Jahr 2011 folgende Veranstaltungen durchgeführt, die alle sehr erfolgreich und im Durchschnitt auch sehr gut besucht waren:

 

28.02.2011

3raum-Anatomietheater,  „Tribüne 12“ – Kooperation mit ÖKB

Karlheinz Essl: „blurred“

Paul Hertel: op. 35/3 „Abschiedsstück“

Moderation: Mirjam Jessa

Dirigent: Peter Burwik

 

Initiative: Peter Burwik, Klaus Ager

 

2.03.2011

Klagenfurt, Kooperation mit IGNM Kärnten

Karlheinz Essl: „blurred“

Paul Hertel: op. 35/3 „Abschiedsstück“

Moderation: Mirjam Jessa

Dirigent: Peter Burwik

 

Initiative: Peter Burwik, Bruno Strobl

 

7.04.2011

ORF             Franz Koglmann: Nocturnal Walks

 

Moderation: Robert Koch

Dirigent: Peter Burwik

 

Initiative: Franz Koglmann

 

6.05.2011

Bank Austria Kunstforum

Nachdem sich zwei für das Symposion und das Festkonzert zunächst angedachte Veranstaltungsorte als nicht möglich erwiesen hatten, konnten die Jubiläumsveranstaltungen letztlich im Kunstforum der Bank Austria – mit dessen Unterstützung – platziert werden: mit diesem Ambiente konnte man sich nach vierzig Jahren fast zurückversetzt fühlen an die bewegte Anfangszeit des Ensembles im Museum des 20. Jahrhunderts.

Symposion 40 Jahre ensemble xx. jahrhundert

„Entdecken als Leidenschaft“ mit Univ.-Prof. K.Ager, Dr. Chr. Baier,

Univ.-Prof. Dr. P. Burwik,  M. Kerer,  W. Mitterer, Univ.-Prof. H. Ossberger

 

Moderation: Mirjam Jessa und Univ.-Prof. Dr. Gerhard Gensch

Ein eigener Programmpunkt am Nachmittag des 6. Mai war die Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst an Dr. Peter Burwik, das Frau Sektionschefin Mag. Andrea Ecker überreichte.

 

6.05.2011

Kunstforum der Bank Austria

FESTKONZERT

zum 40. Jubiläum des ensemble xx. jahrhundert  mit Kammermusik von 1910 bis heute.

Derzeitige und frühere Ensemblemitglieder:

Robert Brunnlechner, Harald Demmer, Gerald Fromme, Friedrich Gindelhumer, Rudolf Josel, Florian Kitt, Bojidara Kouzmanova, Stefan Neubauer, Harald Ossberger, Jue-Hyang Park, Attila Pasztor, Barnaba Poprawski, Birgit Ramsl, Siegfried  Schenner, Berdt Thurner, Stefan Thurner, Manfred Wagner- Artzt

präsentierten Werke von

Alban Berg, Pierre Boulez, Robert Brunnlechner, Morton Feldman, Steve Reich, Jimmy Rowles, Kaija Saariaho, Arnold Schönberg, Stuart Saunders Smith, Toru Takemitsu, Erich Urbanner, Anton von Webern

und unterstrichen damit sympathisch und höchst eindrucksvoll das exzellente musikalische und technische Niveau der Ensemblemitglieder.

Initiative: Peter Burwik

 

27.05.2011

Palais Kabelwerk , FESTKONZERT

Anton Webern: “Cello-Sonate“, „Vier Stücke für Geige und                                     Klavier, op.7“, „Variationen für Klavier, op. 27“,  „Konzert, op. 24“

Oguz Usman: „poème mécanique“ (UA)

Alexandra Karastoyanova-Hermentin: „SINDIES“ (UA)

Dirigent: Peter Burwik

Das Schaffen von Anton Webern bildete für das Ensemble seit jeher eine wesentliche Grundlage für seine Beschäftigung und Auseinandersetzung mit musikalischem Material allgemein.

Die erste Hälfte des Konzerts wurde – rückblickend – entsprechend Anton Webern gewidmet, gefolgt von zwei neuen Werken, die das Ensemble in Auftrag gegeben hatte und damit wiederum Schritte in musikalisches Neuland setzte.

Initiative: Peter Burwik

 

6.06.2011

3raum-Anatomietheater,  „Tribüne 13“ – Kooperation mit ÖKB

Paul Walter Fürst: NICHTS ALS THEATER, op.122 (UA)

Veronika Simor: ALL–EIN

Moderation: Miriam Jessa

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Peter Burwik, Klaus Ager

12.10.2011

Palais Kabelwerk – FESTKONZERT

Morton Feldman: “Madam Press died last week at ninety“,

“Viola in my live”,  “Instruments II”

Franz Koglmann: „Night Drive“(UA),

Wolfgang Mitterer: „Mobile Beats“ (UA)

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Peter Burwik

1972 tauchte in den Programmen des Ensembles erstmals der in Österreich noch ganz unbekannte amerikanische Komponist Morton Feldman mit seiner vollkommen neuen musikalischen Ästhetik auf –  drei Jahre später ging es dann beim Steirischen Herbst, im Museum des 20. Jahrhunderts und beim Warschauer Herbst weiter mit einem weiteren neuen Feldman-Werk, gefolgt von der ersten großen Feldman-Personale 1983 im ORF. Es lag nahe, Feldman die erste Hälfte dieses Konzertes zu widmen – mit seinen für seine Ästhetik signifikanten Werken aus den 70er Jahren – wieder gefolgt von Uraufführungen von Auftragskompositionen von Franz Koglmann und Wolfgang Mitterer, mit denen schon vorher ein sehr fruchtbarer Arbeitskontakt existiert hatte.

 

20.10.2011

3raum-Anatomietheater

 

Igor Strawinsky:

„Septet“, „Trois mouvements de Petrouchka“

“Geschichte vom Soldaten”

Sprecherin: Isabel Karajan

Klavier: Harald Ossberge

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Peter Burwik

 

Nach dem Erfolg dieser Produktion im Vorjahr war es nahe liegend, die Arbeit an diesem Programm weiter zu vertiefen und einem jetzt breiteren Publikum zugänglich zu machen.

27.10.2011

Brucknerhaus – Linz

Igor Strawinsky: „Septet“, „Trois mouvements de Petrouchka“

“Geschichte vom Soldaten”

Sprecherin: Isabel Karajan

Klavier: Harald Ossberger

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Peter Burwik, Wolfgang Winkler

 

3.11.2011

Salzburger Barockmuseum

Andor Losonczy:  „Schattenspiel“

Paul Walter Fürst: NICHTS ALS THEATER

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Klaus Ager

7.11.2011

3raum-Anatomietheater,  „Tribüne 14“ – Kooperation mit ÖKB

Andor Losonczy: „Schattenspiel“

Axel Seidelmann: „Skulptur I (Mobile)“(UA)

Moderation: Ursula Strubinsky

Dirigent: Peter Burwik

 

Initiative: Peter Burwik, Klaus Ager

5.12.2011

3raum-Anatomietheater,  „Tribüne 15“ – Kooperation mit ÖKB

Ming Wang: „Schwebende Fragmente“ (UA)

Ludwig Nussbichler: „Schattenspiele IV“

Moderation: Ursula Strubinsky

Dirigent: Peter Burwik

Initiative: Peter Burwik, Klaus Ager

 

Allen, die am Zustandekommen des genannten Arbeitsprogramms Anteil hatten, danke ich aufrichtig:

–                       den hervorragenden Mitgliedern und Musikern des exxj

–                       den die Organisation und Promotion des Ensembles betreu enden Personen

–                       den Förderern unserer Arbeit sowie den Veranstaltern, denen  unsere Arbeit wichtig ist:

Bundeskanzleramt  – Kunstsektion

Kulturamt der Stadt Wien

LSG / Östig

SKE Fond

AKM

( Dr. Peter Burwik )